• Deutsch
  • English

Gibt es Ausnahmen, wenn ich Zutaten nicht in Öko-Qualität bekomme?

Antwort:

ja, es gibt folgende Ausnahmen:

  • Wenn Sie das ganze Produkt als ökologisches Produkt vermarkten wollen, dürfen darin maximal fünf Prozent der landwirtschaftlichen Zutaten konventionellen Ursprungs sein. Diese sind nicht frei wählbar, sondern müssen gem. Art. 19 (2) c VO 834/2007 entweder in Anhang IX der VO 889/2008 gelistet sein oder von der BLE als Einzelzutat genehmigt werden. Dazu schauen Sie bitte in den Anhang der VO und auf die Seiten der BLE.
  • Bitte prüfen Sie die nötigen Artikel der Öko-VO während Ihrer Rezepturentwicklung sehr sorgfältig und prüfen Sie zugelassene konventionelle Zutaten gem. Anhang IX VO 889/2008 oder der Liste befristeter  zugelassener Zutaten, sowie die Liste der zugelassenen Lebensmittelzusatzstoffe  und Verarbeitungshilfsstoffe gem. VIII VO 889/2008. Des Weiteren ist Art. 19 (2) VO 834/2007 zu beachten.  Bei Unsicherheiten lohnt sich eine Rezepturprüfung. Die Auslobungsvariante einzelne ökologische Zutaten nur im Verzeichnis der Zutaten (Sternchenkennzeichnung) zu nutzen, ist ebenfalls möglich. Bei diesen Produkten darf keine Bioauslobung im selben Sichtfeld wie die Verkehrsbezeichnung erfolgen. Auch die Nutzung des Gemeinschaftslogos ist nicht gestattet.

Voraussetzungen:

Das Erzeugnis muss überwiegend aus Zutaten landwirtschaftlichen Ursprungs hergestellt sein. Hinzugefügtes Wasser und Kochsalz werden nicht berücksichtigt.
Als Zusatzstoffe und Verarbeitungshilfsstoffe dürfen nur die in Artikel 27, Absatz 1 der VO 889/2008 genannten Stoffe eingesetzt werden.
Eine  ökologische Zutat darf nicht zusammen mit der gleichen nicht ökologischen Zutat oder einer Zutat aus der Umstellung im selben Produkt verwendet werden.
 
Bei der Etikettengestaltung müssen folgende Punkte berücksichtigt werden:

​​ Im Zutatenverzeichnis sind die Zutaten in ökologischer Qualität entsprechend zu kennzeichnen und es muss der Gesamtanteil der ökologischen Zutaten prozentual angegeben werden.
• Die Bezeichnungen und Prozentangaben müssen in derselben Farbe, Größe und Schrift wie die übrigen Angaben im Zutatenverzeichnis erfolgen.
• Pflichtangabe: Codenummer der Kontrollstelle des Unternehmens, das die letzte Erzeugungs- oder Aufbereitungshandlung vorgenommen hat.

Siehe auch: https://www.oekolandbau.de/verarbeitung/verkauf/kennzeichnung/bio-kennzeichung/bio-auslobung/